organic tapestry

2014 1./2.nov bremen kunstwerk im viertel
| Schildstraße 21
  26.jul-7.sep bremen bremen blaumeiers "himmel & hölle"
| städtische galerie buntentor
  14.jun bremerhaven lange nacht der kultur im wilke atelier
  8.jun riede kunstwerkstatt balke
| bremer str. 30
  6.jun-26.jul syke kunst im zwischenraum
| city galerie syke
       


2013 nov bremen kunstwerk im viertel
  jan bremen miniaturen festival im
theaterkontor
       


2012 märz jurmala der letzte schrei [katalog]
       


2011 oktober bremen der letzte schrei - blaumeier malt
munch | galerie im goethetheater [katalog]
  mai bremen süchte und freuden | untere rathaushalle [katalog]
  märz bremen kunst und lecker, böttcherstrasse
       


2010 sep wildeshausen tiedenhub x
  april bremen fair play | kulturkirche st.
stephanie [katalog]
       


2009 sep bremen casino royal blau


von 2011-2013 hingen bilder im figurentheater "mensch, puppe!"

seit nov 2013 hängen sie in dem restaurant/galerie "kunst & lecker" bremen und bei "höft & wessel | medienproduktion" in bremen

sowie privat + öffentlich u.a. in london + bremen








stimmen

"sehr schöne ausstellung, sehr schöne arbeiten!" | "sehr beeindruckende bilder!" | "tolle, erstklassige arbeiten!" | "fein und zart, entschlossen und hart, viel zu entdecken, ebenen, farbe, strukturen" | "modernes gekleckse" | "sehr vielschichtig und sehr inspirierend!" | "sehr maskulin" | "die originale sind überwältigend!" | "ich finde deine arbeiten großartig! (obwohl mir viele bilder zu düster sind)" | "gar nicht düster!"

stimmen +  gästebuch diverser besucher |  kunstwerk im viertel | nov 2013



"[…] christian plep zeigt eindrucksvolle ausschnitte der norwegischen natur: verschneite bergrücken in kraftvoll breiten pinselstrichen, bei denen die fließspuren der weißen farbe unmittelbar auf die transistorische konsitenz des schnees verweisen, der zu fließendem wasser schmelzen oder als lawine den berg hinunter rauschen kann, während die harten rinnsale grauer farbe an die schärfe des gesteins erinnern, das zwischen den schneemassen hervor lugt. in diesen bildern kann man eine malerische kraft beobachten, die frei und unabhängig an munchs verschneite norwegische landschaftsbilder anknüpft.(...)“

dr. dorothee hansen
stellv. direktorin der kunsthalle bremen | in der einführung für die ausstellung "der letzte schrei" | okt 2011



"und dann christian pleps “nearly dead / blue horse”, das titelbild der ausstellung. eine collage mit übermalung auf papier; von größter meisterschaft im umgang mit dem material, mit der farbe, mit dem farbwasser und/oder lösungsmittel im pinsel. plep beherrscht eine technik, die den vorgang des malens, seine dynamik im bild festhält – die tropfspur. sein farbauftrag, der pinselkontakt mit dem papier hinterlässt vertikale spuren auf der leinwand, die räume flächig werden lassen, gegenstände und figuren gefangen setzen. hier malt ein mensch, der blau zu lieben scheint. und übergänge von blau ins grün und grau. ein blaumeier."

dr. martin roeder
abteilungsleiter im kulturressort | aus der einführungsrede der ausstellung "casino royal blau" | sep 2009